Erste Schritte - Glutenfrei essen

 

Liebe Zölis,

Betroffene, die mit der Diagnose Zöliakie konfrontiert werden stehen oft erst einmal vor einem großen Rätsel und sind verzweifelt. Was genau bedeutet das jetzt, wie soll ich damit umgehen und was kann ich überhaupt noch essen? Natürlich steht fest, dass man ab jetzt kein Getreide mehr essen darf. Doch wo kann Gluten noch überall versteckt sein und wie finde ich raus welche Lebensmittel glutenfrei sind und welche nicht? Und muss ich noch auf andere Sachen achten?

Ich habe selbst Zöliakie und um euch weiterzuhelfen und auch ein paar Fragen zu beantworten findet ihr nachfolgend 10 Tipps die euch den Anfang erleichtern sollen:

Erste Schritte: 10 Tipps zur Glutenunverträglichkeit

1. Werdet Mitglied bei der DZG

Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V.

  • www.dzg-online.de
  • Mitgliedsbeitrag pro Jahr 45€ (Stand Dez. 2013)
  • Vorteile sind:
    • ausführliches Informationsmaterial
    • eine jährliche Aufstellung glutenfreier Lebensmittel und Medikamente in Buchform
      (Ich nenne es meine Bibel)
    • Mitgliederzeitung “DZG Aktuell”
    • uvm.

2. Gesprächsgruppen

Es gibt viele Gesprächsgruppen, um auch mit anderen Betroffenen zu reden und sich vor allem in der ersten Zeit helfen zu lassen.

3. Informiert Verwandte und Bekannte

Man sollte mit Familienmitgliedern und Freunden darüber reden, um diese aufzuklären und sie über die Tragweite der Erkrankung zu informieren.

4. Ernährungsberatung

Wer möchte kann sich an seine Krankenkasse wenden. Ich habe kurz nach meiner Diagnose Einheiten für Ernährungsberatung bezahlt bekommen, die für mich zwar leider nicht sehr hilfreich waren, aber davon sollte sich jeder selbst ein Bild machen.

5. Küche anpassen

Ein weiterer Schritt ist es verschiedene Küchenutensilien auszutauschen, da man bei Zöliakie seine Lebensmittel nicht mit glutenhaltigen in Verbindung bringen darf.
Das heißt:

  • neuen Toaster anschaffen
  • eigenen Brotkorb und Brotschneidemaschine benutzen (falls vorhanden)
  • Holzlöffel oder Holzbrettchen sollten abgeschafft werden, da sich dort festgesetztes Gluten verstecken kann. Ich rate zu Kunststoff oder ganz neuen Holzutensilien.
  • Glutenhaltige und glutenfreie Lebensmittel unbedingt getrennt zubereiten, um eine Vermischung zu vermeiden. Schon kleine Krümel sind fatal!
  • alle Geräte wie Töpfe, Friteusen etc. sorgsam reinigen (Achtung: niemals für Glutenhaltiges und Glutenfreies das gleiche Friteusenfett benutzen)
  • Lebensmittel, wie zum Beispiel Brot getrennt voneinander lagern (wegen Verwechslungsgefahr und Verunreiniung)
  • bereits vorhandene Lebensmittel überprüfen, ob diese glutenfrei sind (DZG Buch). Ansonsten nicht verwenden, entsorgen oder verschenken.

6. Hilfe aus dem Internet

Viele weitere Informationen findet man auch im Internet, z.B. im Forum Zöliakie Treff.
Linktipp: Erste Hilfe Ratgeber bei Verdacht auf eine Nachrungsmittelunverträglichkeit

7. Firmen anfragen

Sich an Firmen wenden, die nicht im DZG Buch stehen, viele sind sehr nett und schicken eine Aufstellung ihrer glutenfreien Produkte.

8. Zeit beim Einkauf nehmen

Beim Kaufen mehr Zeit nehmen und die Inhaltsstoffe durchlesen, gerade in der ersten Zeit ist das besonders wichtig. Mit der Zeit weiß man was man kaufen darf, obwohl nicht explizit glutenfrei auf der Verpackung steht. Ich zum Beispiel habe am Anfang nach der Diagnose noch Dinkel gegessen, weil mich die Ärzte nicht genügend aufgeklärt hatten.

9. Nicht nur Getreide vermeiden

Verboten sind ganz klar alle Getreidearten, außer Buchweizenmehl. Darüber hinaus können natürlich auch andere Lebensmittel Gluten enthalten.

10. Medikamente auch glutenhaltig

Man sollte auch Medikamente und zum Beispiel Zahnpasta kontrollieren. In vielen Medikamenten ist nur Maisstärke enthalten, dennoch ist es wichtig dies zu überprüfen, man kann nie wissen.

Mein Fazit

Generell wäre ich am Anfang froh gewesen, wenn ich sofort die richtigen Ansprechpartner und Informationen gefunden hätte. Es war teilweise ein holpriger Weg bis hierhin und genau deswegen möchte ich Neulingen und auch anderen diese wichtigen Tips mit auf den Weg geben, denn die Einschränkungen bei einer Zöliakie können wirklich oft und vor allem anfänglich sehr hart sein. Ihr könnt euch bei Fragen oder Anregungen auch gerne über das Kontaktformular, per Mail unter info@zottenretter-glutenfrei.de oder über die Kommentare mit uns in Verbindung setzen.

Und keine Angst: Mit der Zeit kommt eine gewisse Erfahrung auf, die die Zöliakie zwar nicht verschwinden lässt, aber den Umgang damit erleichtert.

Viel Erfolg und Durchhaltevermögen auf eurem Weg!