Gastgeber Hilfe - Glutenfrei essen

 

Liebe Gastgeber,

für nicht betroffene Gastgeber erscheint es oftmals als schwierig und verwirrend etwas glutenfreies für einen an Zöliakie erkrankten Gast zu besorgen. Man denkt zwar dran, aber irgendwie weiß man nicht so genau wodrauf man achten muss, wo man glutenfreies Essen überhaupt herkriegen soll und dann ist da ja auch noch die große Verantwortung, wenn was schief geht. Am Ende ist dann, wenn überhaupt, vielleicht eher durch Zufall was glutenfreies da und sicher ob das schmeckt und das richtige ist, sind sich die Gastgeber auch nicht. Das war jetzt natürlich etwas übertrieben gesagt, aber genau deshalb möchte ich, eine NICHT glutenintolerante Gastgeberin euch das Ganze in diesem Beitrag etwas näher bringen.

6 Tipps für Gastgeber

1. Was ist erlaubt?

Generell sind natürlich Obst, Gemüse und Wasser auf jeden Fall frei von Gluten. In eigentlich fast allem anderen kann es enthalten sein, also nicht nur in Mehl. Das geht bei Milchprodukten und Getränken los und endet bei Kaugummi und Zahnpasta. Das liegt daran, dass es sich um einen Klebestoff handelt der bei Essen ganz oft zum Verdicken und Zusammenhalten benutzt wird und bei normalem Mehl in Verbindung mit Wasser dafür sorgt, dass ihr einen schönen klebrigen Teig kriegt. Man kann gegen die Zöliakie auch keine Tabletten nehmen, wie zum Beispiel bei einer Laktoseintoleranz. Wenn man daran erkankt ist, hilft es leider nur komplett auf glutenhaltige Produkte zu verzichten.

2. Einfach nachfragen

Um bei der ganzen Sache durchzublicken, kann ich euch generell sehr empfehlen einfach mal bei dem oder der Betroffenen nachzufragen was genau das eigentlich ist und was es so zu essen gibt. Das ist eine einfache und schnelle Lösung und sie können euch unter Garantie viele Sachen nennen, die schmecken und ganz leicht zu bekommen sind.

3. Glutenhaltiges und Glutenfreies immer strikt trennen

Das wichtigste ist auf jeden Fall darauf zu achten, dass glutenfreie Produkte auf keinen Fall in Berührung mit glutenhaltigen kommen. Das passiert leider schon ganz leicht, wenn zum Beispiel beim Pizza machen glutenhaltige und glutenfreie Mehlsorten benutzt werden und beim Teig kneten auf der Arbeitsfläche vermischt werden. Bei größeren Kochaktionen oder beim Backen sollte man also am Besten alles vorher genau durchsprechen oder einfach in einer Umgebung arbeiten die gänzlich sauber und sonst auch immer glutenfrei benutzt wird. Auch wenn sich das viele Leute nicht vorstellen können: Der kleinste Krümel kann schon zu viel sein! Also fragt am besten immer vorher nach und versucht nicht einfach auf eigene Faust was größeres zuzubereiten.

4. Kleine Snacks

Wenn ihr einfach was zum Knabbern für einen Kinoabend, Brot für’s Frühstück, Süßes für zwischendurch oder ähnliches besorgen wollt, dann schaut doch einfach mal im Supermarkt eures Vertrauens vorbei. Bei fertigen verpackten Sachen, kann man eigentlich nichts falsch machen. Viele führen ein kleines aber feines Sortiment an Brot, Süßigkeiten und vielem mehr was explizit als glutenfrei gekennzeichnet ist. Hier geht’s zur Liste der Supermärkte die glutenfreie Waren in ihrem Sortiment führen.

5. Nicht nur Gekennzeichnetes ist glutenfrei

Aber auch „normale“ Produkte, also die die nicht im speziellen Regal liegen, können natürlich glutenfrei sein. Das gilt, abgesehen von Brot und Mehlspeisen natürlich, für sehr viele bekannte Marken und Lebensmittel. Viele Hersteller schreiben mittlerweile schon einen Vermerk für Allergiker auf Ihre Verpackungen drauf, meist ein bisschen versteckt. Und auch viele die es nicht explizit erwähnen, haben trotzdem komplett glutenfreie Produkte.

6. Glutenfreies finden

Für alle Interessierten: Um herauszufinden welche Produkte glutenfrei sind, gibt es ein Buch bei der DZG (Deutsche Zöliakie Gesellschaft) in dem alle bekannten glutenfreien Produkte auf dem deutschen Markt aufgeführt sind (und das ist gar nicht mal so dünn ;) )
Natürlich müsst ihr jetzt nicht losziehen und euch dieses Buch besorgen. Auch hier gilt wieder: Fragt doch einfach nach. Was gibt’s da so und was isst der andere überhaupt gern. Bei so etwas kann schon der Unterschied zwischen zwei Chips Sorten alles retten. Schmecken genau gleich, kosten beide dasselbe, aber auf den einen steht „Glutenfrei“ drauf und auf den anderen nicht.

Mein Fazit

Ich hoffe dieser Artikel konnte euch weiterhelfen, um das nächste Mal auch euren glutenintoleranten Gästen eine kleine oder große Freude zu bereiten. Solltet ihr Anregungen oder Fragen haben schreibt uns gerne Kommentare, eine Mail unter info@zottenretter-glutenfrei.de oder über das Kontaktformular. Und wenn ihr mehr zur Glutenintoleranz wissen wollt, Restaurants oder Rezepte sucht oder einfach nur interessiert seid schaut euch gerne weiter um.